Leberreinigung

Leberreinigung – Leber reinigen

Leberentgiften

Die „ganzheitliche Leberreinigung“ ist schonend und nachhaltig!

Sanfte biologische Methoden zur Leberreinigung! Einfach zu Hause durchführen.

Weil sie so unheimlich komplex und hochkompliziert ist, gab es bisher noch nie eine künstliche Leber. In Ihrer Komplexität kommt sie nämlich direkt nach dem Gehirn an zweiter Stelle. Durch Ihre Aufgaben in Verbindung mit Verdauung und Stoffwechsel, beeinflusst die Leber die Vitalität jeder einzelnen Zelle in unserem Organismus und damit unser gesamtes Leben.

Kann man durch biologische Massnahmen oder durch eine gesunde Ernährung und Lebenweise die Leber unterstützen oder sie auch gelegentlich entgiften und reinigen, kann unser Körper wieder einen sehr nachhaltigen Zustand von Vitalität und Gleichgewicht erlangen. Dies ist einer der wirksamsten Verfahren überhaupt um unsere Gesundheit zu verbessern.

Ganzheitliche LeberreinigungPseudo Leberreinigung

Eine ganzheitliche Leberreinigung beinhaltet, dass die Leber über mehrere Wochen oder Monate (je nach Zustand der Leber) unterstützt, aktiviert und entlastet wird. Das Ziel ist die Leber dazu zu bekommen sich wieder selbständig zu regenerieren und erholen. In der Biologischen Krebstherapie wird ebenfalls dieses Ziel verfolgt und wird als Regulationsmedizin bezeichnet, denn wenn die Selbstregulation erreicht ist, kann der Körper autark gesunden! Nicht nur die Leber, sondern der ganze Körper kann dann wieder umfangreich entgiften und die Enzymtätigkeit sowie Stoffwechselvorgänge laufen wieder perfekt ab. Dies führt dazu dass Heilungsprozelle jeglicher Art eingeleitet werden. Das Resultat: Harmonisierung der Verdauung und mehr Kraft Ihren Alltag mit gesteigerter Konzentrations- und Leistungsfähigkeit zu bewältigen.

biologische Leberreinigung Gräber Rene

Unsere Buchempfehlung: von René Gräber - "Die biologische Lebertherapie" für 9,95 € (zum Kaufen auf Bild klicken)

Die ganzheitliche Leberreinigung besteht aus fünf Bausteinen:
  • Bitterstoffe
  • Darmreinigung
  • Basenüberschüssige Ernährung
  • Sieben leberreinigende Lebensmittel
  • Mariendistel
    1. Bitterstoffe

Bitterstoffe haben eine vielfältige Wirkung auf unseren gesamten Organismus, besonders aber die Gallensaftausschüttung, die Sekretion der Bauchspeicheldrüsenenzyme und die allgemeine Leberaktivität anzuregen. Folglich ist dies sehr verdauungsfördernd. Eventuelles Übergewicht kann leichter abgebaut werden, denn unser gesamter Stoffwechsel wird angeregt und Verstopfungen gehören der Vergangenheit an. Das resultiert in einer entlasteten und aktivierten Leber, die nun wieder in Ihren Funktionen volle Kraft hat und die vielen Aufgaben perfekt abarbeiten kann. Bitterstoffe sind besonders gut als Löwenzahnwurzelextrakt oder Pflanzenpresssat von frischen Artischocken einzunehmen. Zusammen mit einem Glas Wasser sollte man beides 30-60 Minuten vor den Mahlzeiten einnehmen.

2. Darmreinigung

Wie bereits auf unserer Haupseite im Thema Leberentgiften beschrieben, geht alles was wir essen und trinken zuerst in den Darm am dann über die Pfortader in die Leber zu gelangen. Somit hat die Leber, je schlechter der Zustand unseres Verdauungssystems ist, umso mehr Arbeit. Bei einer gestörten Darmflora, können die Darmschleimhäute nicht mehr richtig geschützt werden. Das hat zur Folge, dass schädliche Bakterien oder Pilze sich dort ansiedeln. Die Gifte von Bakterien und Pilzen gelangen in die Leber und schächen diese ebenso. Ebenso verhindert eine solch gestörte Darmflora die richtige Verdauung, was wiederum Gärprozesse hervorruft wodurch giftige Stoffwechselrückstande und nicht vollständig verdaute Teile in die Leber wandern und diese zusätzlich überlasten. Deshalb gehört zu einer ganzheitlichen Leberreinigung immer eine vernünftige Darmreinigung.

3. Basenüberschüssige Ernährung

Ist unsere Nahrung hochwertig, entlasten wir damit die Leber weil weniger Entgiftungsleistung gefordert ist und die Leberzellen sind darüberhinaus mit zellschützenden Antioxidantien und lebenswichtigen Vitalstoffen versorgt. Eine naturbelasse basenüberschüssige Ernährung ist also für die Leber entlastend und beliefert sie gleichzeitig optimal mit benötigten Nährstoffen. Unsere Leber kann in vollem Umfang Ihre Arbeit leisten. Bei einer ganzheitlichen biologischen Leberreinigung werden zur basenüberschüssigen Ernährung noch spezielle leberaktivierende und reinigende Lebensmittel verwendet. Im folgenden werden diese Lebensmittel beschrieben.

4. Die sieben Lebensmittel zur Leberreinigung

Im Knoblauch sind viele schwefelhaltige Stoffe enthalten welche genau die Leberenzyme aktivieren, die speziell für die Ausweitung von Giftstoffen verantwortlich sind. Knoblauch enthält auch Selen. Dieses sehr seltene und bei den Selenmangelnden Böden in Deutschland wertvolles Spurenelement, schützt unsere Leber vor Schädigungen durch Gifte und hilft ihr bei den Entgiftungsprozessen.

Grüner Tee enthält Catechine (sekundäre Pflanzenstoffe). Es sind speziell antioxidativ wirksame Stoffe, die überschüssige Ansammlungen von Fetten in der Leber entfernen und die gesunde Funktion der Leber unterstützen können. Bei grünem Tee sollte jedoch der Tageskonsum zweit oder drei Tassen nicht übersteigen.

In Grünem Blattgemüse wie Löwenzahnblätter, Gartenmelde, Chicorée, Spinat, Guter Heinrich und grüne Blattsalate sind sehr viele reinigende Stoffe enthalten, die in der Lage sind, stark leberschädigende Schwermetalle zu neutralisieren. Pestizide und Herbizide können besser ausgeleitet werden und auch für die Zirkulation der säubernden Gallenflüssigkeit wirkt grünes Blattgemüse anregend. Eine sehr gute Möglichkeit der Aufnahme von grünem Blattgemüse ist in grünen Smoothies. Hier eignet sich exzellent, etwas Pulver aus den Blättern des Moringa Oleifera Baumes dazuzumischen. Moringa ist ein wahres Kraftpaket mit sehr hohem antioxidativen Potential und voll mit lebenswichtigen Vitalstoffen. Bei www.moringa.de erfahren Sie alles über diesen Wunderbaum der ayurvedischen Medizin und wo Sie gutes Moringa Pulver bekommen.

Avocados spielen eine wichtige Rolle im Aufbau einer bereits geschädigten Leber. Sie aktivieren die körpereigene Bildung von Gluthation und sind reich an wertvollen pflanzlichen Fetten. Gluthation wird in fast allen Körperzellen produziert, vermehrt aber in den Leberzellen und es ist in der Lage unseren Organismus vor freien Radikalen jeglicher Art zu schützen. Avocados sind somit indirekt daran beteiligt unsere Leber vor zu starker Giftstoffbelastung zu bewahren und ihre reinigende Kraft anzuregen. Schon der Verzehr von nur ein bis zwei Avocados pro Woche, soll nach 4-6 Wochen bereits eine geschädigte Leber wieder reparieren können.

In Walnüssen sind Stoffe enthalten die besonders wichtig für unsere Leber sind: Glutathion, L-Arginin (Aminosäure) und Omega-3-Fettsäuren. Diese Substanzen sind ein wichtiger Partner der Leber um schädlichen Ammoniak zu entgiften, der beim Abbau von zu vielen Aminosäuren die Folge wäre. Man sollte die Walnüsse jedoch sehr gut kauen und dann erst schlucken. Frisch geknackt sind sie am besten!

Kurkuma zählt zu den kraftvollsten Lebensmitteln für eine gesunde Leber. Kurkuma oder auch Gelbwurz genannt, ist ebenfalls im indischen Curry enthalten. Es hilft unserer Leber auf sehr verschiedenen Ebenen. Genauer gesagt ist es der Stoff Curcumin der als Antioxidans die Leber gegen Schädigungen vor Giften schützt. Bereits geschädigte Leberzellen können sogar wieder regenerieren und die natürliche Produktion von Gallenflüssigkeit wird angeregt. Außerdem werden angeschwollene Lebergänge verkleinert und auch die allgemeine Gallenblasenfunktion verbessert. Auch wenn man es zum Würzen verwenden kann, erreicht man damit keine besonders wirksamen Mengen. Man kann es auch als Tee trinken und mit schwarzem Pfeffer mischen, welches die Bioverfügbarkeit und damit die Wirkung beträchtlich erhöht. Zu therapeutischen Zwecken und sicheren Wirkung kann über eine gewisse Zeit in Kapsel Form genommen werden. Dabei sollte man darauf achten, dass es eine Mischung von Curcumin-Piperin ist. Piperin ist der Extrakt aus dem schwarzen Pfeffer, der die Aufnahme von Curcumin beschleunigt. In diesem Falle haben Kapseln den Vorteil, dass die Qualität der Curcuminoide (Curcumin) erhalten bleibt, welche im Gewürz Kurkuma wegen der Oxidation an Wirkung verlieren würden. Mehr über die vielseitigen Wirkungen von Curcumin, auch bei Krebs lesen Sie HIER.

Rettich-, Radieschen- und Brokkoli-Sprossen enthalten sekundäre Pflanzenstoffe (Senfölglykoside), die die Leber- und Gallentätigkeit anregen. In den Anfängen können Sie sogar Gallengries (erste Stadien von Gallensteinen) auflösen. Das ganze Milieu im Verdauungssystem wird durch die Förderung einer gesunden Symbioselenkung der Darmflora verbessert. Der Verzehr von frischen enzymatisch aktiven Sprossen der drei Gemüse ist am idealsten. Man kann dies selbst zu Hause aus einfachen Bio-Sprossen-Saatgut ziehen. Regelmässig in unseren Speiseplan eingebaut ist es ein wahrer Segen für unsere Leber und damit für die Gesundheit unseres ganzen Organismus.

5. Mariendistel

Bei einer ganzheitlichen Leberreinigung ist die Mariendistel nicht wegzudenken, denn der enthaltene sekundäre Pflanzenstoff Silymarin stabilisiert die Membranen der Leberzellen, welche diese vor dem Eindringen von lebertoxischen Substanzen schützt. Ein bekannter Heilpraktiker, Buchautor und Experte in der Biologischen Krebstherapie, bezeichnet die Zellmembran als einen "Gott" in unserem Körper. Hier wird entschieden was rein und raus geht und stabile gut funktionierende Zellmembranen sind die Grundlage in der Vorbeugung und Heilung fast jeder chronischen Erkrankung. Das macht die Mariendistel zu einem noch wertvolleren Mittel. Außerdem aktiviert sie die Regeneration und Neubildung von Leberzellen und fördert die Leberdurchblutung. Ein Mariendistelpräparat sollte mindestens 70mg Silymarin (als Silibinin berechnet) enthalten. Es kann täglich eine Dosis von 200 bis 400 mg Silymarin erreicht werden.

Das Programm einer ganzheitlichen Leberreinigung zusammengefasst:
  • Darmreinigung über mindestens vier Wochen durchführen
  • Einnahme von Löwenzahnwurzelextrakt und Artichschockenfrischpflanzenpresssaft parallel zur Darmreinigung
  • Basenüberschüssige Ernährung
  • Zwei bis drei Avocados in der Woche essen
  • Radieschen-, Rettich- und Brokkolisprossen in den täglichen Speiseplan einbauen
  • Mit Knoblauch würzen wann immer möglich
  • Walnüsse regelmässig essen (auch als basischen Kuchen)
  • Einen grünen Smoothie pro Tag trinken (optimal mit Moringa Pulver)
  • Zwei bis drei Tassen grüner Tee täglich trinken
  • Nach Beendigung der Darmreinigung, ein hochwertiges Mariendistelpräparat einnehmen (zwei Monate lang mindestens)
  • Anschließend an die Mariendistel-Kur kann die Wirkung durch die Einnahme eines Kurkuma-Präperates mit schwarzem Pfeffer-Extrakt steigern

Es gibt verschiedene "sogenannte Leberreinigungen" mit Olivenöl und Grapefruitsaft in diversen Variantionen mit mehr oder weniger ähnlichem Inhalt. Einige Tage sollte man fettfrei essen und vermehrt Apfelsaft trinken. Gallenflüssigkeit in Galle und Leber soll sich dadurch ansammeln um Druck aufzubauen. Dann wird am letzten Tag über mehrere Einnahmen von Bittersalz und eine Mischung von Olivenöl und Grapefruitpresssaft vor dem schlafen gehen berichtet. Die hohe Dosis Fett (Olivenöl) bringt die in der fettfreien Zeit aufgestaute Gallenflüssigkeit sehr plötzlich mit hohem Druck heraus. Das soll bewirken dass Gallensteine ausgeschieden und die Gallenwege gespült werden.

Pseudo-Gallensteine

Den Durchfall, den man am nächsten Tag dann hat, soll man untersuchen und darin nach grünen Steinchen schauen. Es wird berichtet, es seien Steine aus der Gallenblase und Leber. Jedoch hat JEDER, der diese Art von Leberreinigung macht, solche Steine in seinem Stuhl. Jedoch veranlasst die Tatsache dass diese doch sehr beachtlich groß sind zur Frage, wie diese Steine mit einem Durchmesser von manchmal über 2 Zentimetern die Gallenwege überhaupt passieren können, wo diese doch nur wenige Millimeter breit sind, ohne dabei eine Gallenkolik zu haben. Viele berichten begeistert von dem zahlreichen Stein-Abgang. In Wirklichkeit ist von einigen bekannt, dass sie bereits unzählige male diese Leberreinigung gemacht haben, und trotz sehr guter Ernährung und nach tausenden "Steinen" immer noch weiter Steine abgehen.

Fettsteine und keine Gallensteine

Somit zeigten Analysen dieser "Gallensteine", dass es in Wahrheit Fettsteine sind. Diese bilden sich durch chemische Reaktionen erst im Darm, von den Zutaten der Leberreinigung und sind in der Konsistenz von echten Gallensteinen klar zu unterscheiden. An der Uni-Gießen wurde dies untersucht, und die pseudo-Gallensteine haben unter dem Mikroskop weder die kristalline Struktur von Gallensteinen, noch enthalten sie Bilirubin, Kalzium oder Cholesterin, welches die typischen Bestandteile von echten Gallensteinen sind. Dann wundert es auch nicht, wenn Erfahrungsberichten zufolge laut Ultraschalluntersuchungen, nach der Pseudo-Leberreinigung immer noch Steine in der Gallenblase sitzen. (Quelle: N. Ewald, P. D. Hardt: Flushing stones? "Leberreinigung" und "Gallenspülungen". DMW Deutsche Medizinische Wochenschrift 2009; 134 (36): S. 1774)

Vor- und Nachteile einer Pseudo-Leberreinigung

Alleine die entschlackenden Saft-Tage und die völlige Darmentleerung führen dazu, dass man ein Gefühl von Leichtigkeit und ein verbessertes Wohlbefinden hat. Sicherlich kostet die Einnahme von der Kombination Olivenöl-Grapefruit-Bittersalz sicherlich eine große Überwindung, und es ist sowohl für die Leber als auch unsere Bauchspeicheldrüse eine derart schockartige und radikale Massnahme. Dies könnte man sich mit einer wirklich ganzheitlichen Leberreinigung sparen.

Eine ganzheitliche Leberreinigung hat durchaus tiefgreifende und nachhaltige Auswirkungen für das gesamte System unseres Organismus. Dabei besteht keine Gefahr von unerwünschten Nebenwirkungen. Dies ist unmöglich im Schnellverfahren innerhalb von ein paar Tagen zu erreichen.