Leberwickel

LEBERWICKEL als Turbo für unsere Leber!

Eine gesunde Leber – mehr Energie im Alltag!

Eine wichtige Rolle bei einer Leberreinigung oder auch Heilfasten spielt der Leberwickel zur Mittagszeit. In fast sämtlichen Büchern wird darüber geschrieben. Die Leber spielt eine Hauprolle in der Entgiftung unseres Körpers.

Ein heißer Leberwickel hat den Vorteil, dass im Prinzip jeder es selbst zu Hause mit einfachen Mitteln durchführen kann. Er sorgt für einen stärkere Durchblutung der Leber, welche wiederum hilft dass die wichtigen Aufgaben, die die Leber zu bewältigen hat, besser ablaufen können. Der Leberwickel wird sogar als „Turbo“ für die Leberentgiftung bezeichnet.

Was ist für einen Leberwickel notwendig?

• eine Wärmflasche (Heizkissen als Alternative empfehlen wir wegen der eletromagnetischen Belastung nicht!)
• ein größeres Handtuch (Badehandtuch)
• ein kleines Handtuch

Wie wird ein Leberwickel angelegt?

1. Man erhitzt Wasser im Topf oder Wasserkocher
2. Die Wärmflasche mitdem heißem Wasser füllen
3. Das kleine Handtuch ins heiße Wasser tauchen und danach gut auswringen
4. Das kleine Handtuch dann doppelt gefaltet auf die Leberregion legen
5. Die Wärmflasche darüber legen
6. Großes Handtuch, trocken – darum wickeln, wenn möglich luftdicht
7. Das ganze etwa 30 Minuten im liegen drauflassen.

Von vielen Quellen wird empfohlen, diesen Leberwickel idealerweise zwischen 12:00 und 14:00 Uhr durchzuführen. Auch am Abend ist ein Leberwickel möglich und wirkt dann schlaffördernd.

VORSICHT:

Ein Leberwickel sollte wegen seiner durchblutungsfördernden Wirkung bei folgenden Leiden NICHT angewandt werden: Darmgeschwüre, Magengeschwüre und Magenblutungen. Zur Sicherheit kann man dies auch mit seinem Arzt oder Heilpraktiker abklären.